Viagra Connect

Viagra Connect ist ein Potenzmittel, das seit Frühjahr 2018 in Großbritannien frei verkäuflich ist. Es enthält den Wirkstoff Slidenafil, welcher bereits seit 1998 erfolgreich bei Errektionsbeschwerden angewandt wird. Viagra Connect wurde vom US-Pharmaunternehmen Pfizer entwickelt und wirkt wie herkömmliches Viagra.

Wie wirkt Viagra Connect?

Der in Viagra Connect enthaltene Wirkstoff Slidenafil ist ein synthetisch hergestellter PDE5-Hemmer. PDE5 ist ein Enzym, das den Botenstoff cGMP abbaut, welcher für das Aufrechterhalten einer Erektion verantwortlich ist. Slidenafil hemmt PDE5 und sorgt so dafür, dass die Konzentration von cGMP im Blut hoch genug ist, damit die Erektion entstehen bzw. länger anhalten kann. So kann können sich die Muskeln entspannen und mehr Blut in den Schwellkörper fließen, was wiederum zu einem steifen Penis führt.

Warum kann man Viagra Connect in England rezeptfrei kaufen, aber nicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz?

Viagra Connect kann man legal und rezeptfrei in England, Polen und Neuseeland kaufen. In Deutschland ist es weiterhin rezeptpflichtig, da ein Gesundheitsrisiko für Patienten mit Bluthochdruck und anderen Blutgefäß- und Herzerkrankungen besteht. Auch in naher Zukunft ist in Deutschland keine Einführung von rezeptfreiem Viagra Connect vorgesehen.

Viagra Connect kann man legal in England, Polen und Neuseeland bestellen, da die Regierungen dieser Länder den Kauf und Verkauf illegaler Potenzmittel reduzieren möchte. Diese Mittel wirken oft stark gesundheitseinschränkend und sind teilweise gefährlich. Ein Hauptgrund für den Kauf illegaler Potenzmittel ist, dass sich viele Männer scheuen, ihrem Arzt von ihren Erektionsstörungen zu erzählen. Da Viagra für gesunde Männer gut verträglich ist, haben sich die Verantwortlichen in England, Polen und Neuseeland dafür entschieden, bestimmte Potenzmittel ohne Rezept erhältlich zu machen. Aus den letzten zwanzig Jahren – seit der Markteinführung von Viagra – liegen Daten vor, die das tatsächliche Risiko für Nebenwirkungen bei der Einnahme von Viagra gut einschätzbar machen.

Auch wenn Viagra Connect rezeptfrei erhältlich ist, sind Online-Apotheken in England, Polen und Neuseeland dazu verpflichtet, sich vor dem Verkauf über den allgemeinen Gesundheitszustand des jeweiligen Kunden mithilfe eines Fragebogens zu informieren. Es ist auf jeden Fall ratsam, sich die Meinung eines Arztes einzuholen, bevor man Viagra Connect bestellt und zum ersten Mal einnimmt, da es bei jedem Mann anders wirken kann und es einige Ursachen für Erektionsstörungen gibt, die nicht mit Viagra behandelt werden kann wie etwa Nervenschädigungen im Becken- oder Genitalbereich.

Bitte bedenken Sie, dass jeder Arzt, den Sie besuchen, der ärztlichen Schweigepflicht unterliegt.

Wie erhalten Sie Viagra, wenn Sie in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen?

Für Einwohner Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, die sich für die Einnahme von Viagra entschieden haben, gilt immer noch, dass sie dieses Potenzmittel nur mit einem gültigen Rezept kaufen können. Wer den persönlichen Weg zum Arzt scheut, kann eine Online-Arztpraxis aufsuchen. Befindet der Arzt die Einnahme von Viagra für geeignet, stellt er ihnen ein Rezept aus, mit welchem Sie Viagra Connect bei einer Online-Apotheke bestellen können.

Wie wird es eingenommen?

50mg entsprechen der empfohlenen Dosis, die etwa eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr einzunehmen ist. Die Dosis kann je nach Wirksamkeit auf 100mg erhöht bzw. auf 25mg reduziert werden. Die maximale Dosis von 100mg zu überschreiten wird nicht empfohlen. Viagra Connect darf auch nicht öfters als einmal am Tag eingenommen werden. Wird es nach bzw. während einer Speise eingenommen, kann sich Entfaltung der Wirkung verzögern.

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Bekannte Nebenwirkungen bei der Einnahme von Viagra Connect sind Kopfschmerzen, Schwindel und Sehstörungen.

Wenn sie Bluthochdruck- und/oder Herzmedikamente zu sich nehmen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, bevor Sie mit der Einnahme von Viagra Connect starten. Auch wenn Sie in Vergangenheit einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben, müssen Sie unbedingt mit einem Arzt besprechen, ob Viagra Connect für Sie geeignet ist oder ob Sie eine alternative Methode bevorzugen sollten.

Slidenafil, der Wirkstoff von Viagra Connect verstärkt den blutdrucksenkenden Effekt von Nitraten. Aus diesem Grund ist die gleichzeitige Gabe mit Stickstoffmonoxid-Donatoren (beispielsweise Amylnitrit) oder jeglichen Nitraten kontraindiziert.  Darüber hinaus ist die Behandlung erektiler Dysfunktion bei Patienten, denen von sexueller Aktivität abzuraten (wie Patienten mit schweren Erkrankungen der Herz-Kreislaufsystems) ist nicht anzuwenden.